Linux

RedHat Linux

Meine erste Distribution war RedHat 7.2. Allerdings war der Flirt nur von kurzer Dauer. Irgendwo (Drucker, Netzwerk) hakte es immer. Besser noch, es knirschte sehr laut. Erst anderthalb Jahre später wurde mit der Version 9 ein neuer Versuch gestartet. Allerdings empfinde ich diese Version im Alltagsbetrieb als sehr unkomfortabel (Disketten mussten eingehangen werden. unvermittelbar!). Heute firmiert die RedHat-Distribution unter dem Namen Fedora.

Mandriva Linux

Mandriva (früher Mandrake) punktet gegenüber RedHat in der übersichtlicheren Installationsroutine. Es wird alles geboten, was man so braucht. Dabei wird man das Gefühl nicht los, dass viele Dienste im Hintergrund laufen, die gar nicht benötigt werden.

Ubuntu

Ubuntu (bzw. die Pendants Kubuntu und Xubuntu) ist mein aktueller Favorit. Anders als die restlichen Distributionen auf dieser Seite setzt Ubuntu konsequent auf den Gnome-Desktop. Die Installationsroutine ist sehr simpel, partitioniert sollte man vorher schon haben. Ubuntu ist eher etwas für Leute, die den Weg über Foren nicht scheuen und schon wissen, was Linux so kann, aber bewusst Geschwindigkeit möchten und auf KDE verzichten mögen (KDE-Fans nehmen dann halt Kubuntu). Nicht unbedingt für Anfänger geeignet.

Knoppix

Linux-Live-CDs gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer. Knoppix ist dabei ein beliebter Appetizer, um mal zu zeigen, was Linux so kann. Ob es die beste Live-CD ist, kann ich nicht beurteilen.

Zuletzt geändert: 2012/08/28 18:10