La Condamine, Biographie

Zitate aus Friedrich Embacher, Lexikon der Reisen und Entdeckungen, Amsterdam 1961 (Faksimile von 1882).

Condamine (spr. kongdamin), Charles Marie de la (Lacondamine), franz. Reisender u. Mathematiker, geb. 28. Jan. 1701 zu Paris, wohnte nach kaum vollendeten Schulstudien der Belagerung von Rosas in Spanien bei, trat dann 1730 als Adjunkt für das Fach der Chemie in die Akademie der Wissenschaften zu Paris, machte bald darauf eine Reise nach der Levante, besuchte unter anderm Jerusalem und die Ebene von Troja, blieb fünf Monate lang in Konstantinopel und kehrte mit reicher wissenschaftlicher Ausbeute in sein Vaterland zurück. Um an der Messung eines Meridiangrads unter dem Äquator teilnehmen zu dürfen, studierte er mit angestrengtem Eifer Astronomie. Am 16. Mai 1735 lief die Expedition unter Bouguer und Godin von La Rochelle aus und erreichte über Panama 13. März 1736 [sic] Guayaquil. Da der Weg von hier nach Quito zu Land gemacht werden mußte, wählte C. für sich die schwierigste Route durch eine fast unzugängliche Wildnis. Die Messungen im Doppelkamm der Anden bei Quito waren mit ungemeinen Schwierigkeiten verknüpft, und erst nach zehnjähriger Abwesenheit kehrte C. in sein Vaterland zurück. Auf der Rückreise schiffte C. als der erste wissenschaftlich gebildete Mann im Sommer 1744 den Amazonenstrom hinab, von dem er die erste auf astronomischen Bestimmungen begründete Karte entwarf. Auch brachte er von hier das erste Curare (Pfeilgift) mit nach Paris, wo er am 26. Febr. 1745 wieder eintraf. Seit 1763 fast gänzlich gelähmt, fand er seinen Trost namentlich in der Poesie. Er starb 4. Febr. 1774 [sic]. Über seine Reise stattete er Bericht ab in den Werken: »Journal du voyage fait par ordre du roi à l’équateur« (1751, Suppl. 1752); »Relation abrégée d’un voyage fait dans l’intérieur de l’Amérique mé- | ridionale« (1759). Neben vielen Abhandlungen schrieb er noch »La figure de la terre déterminée« (1749); »Mesure des trois premiers degrés du méridien dans l’hémisphère australe« (1751) u.a.

S. 79-80


1684 betrat Cowley die Galapagosinseln, 1707.1712 bereiste der Franziskaner Louis Feuillée Südamerika zu physikalisch-mathematischen und botanischen Forschungen, 1712-14 der Ingenieur Frezier [sic] Chile und Peru, und 1736-44 nahmen Condamine, Bouguer, Couplet, Godin, Jussieu und Anton Ulloa wichtige Gradmessungen und Ortsbestimmungen in Ecuador und Peru vor, wobei Bouguer 1743 den Magdalenenstrom und Condamine 1744 den Amazonas hinabfuhr.

S. 340

Zuletzt geändert: 2012/08/29 10:58